Horsch K 735 mit 350 PS

Die deutsche Firma Horsch aus Schwandorf sorgte 1994 mit dem Knickschlepper K 735 für Aufsehen. Er sollte der Nachfolger des legendären Kirovets K 700 aus Russland werden. Dazu wurde die Grundkarosse einschließlich Motor und Getriebe von Kirovets nach Deutschland geliefert und mit eigenen Bauteilen wie Kabine, Hydraulik, Elektrik und Verkleidung ergänzt. Später sollte sogar eine eigene Produktion in Russland folgen. Dazu ist es allerdings nie gekommen, denn der Knickschlepper K 735 war ein wirtschaftlicher Flop, so dass Horsch bereits 1995 die Produktion wieder eingestellt hat. "Robust und stark - mit hoher Zugkraft für schwere Maschinen und schwere Böden", so hat Horsch seinen Knicklenker in der Werbung beschrieben. Angetrieben wurde er von einen 8-Zylinder-Dieselmotor mit 17.240 ccm Hubraum, 350 PS und einem maximalen Drehmoment von 1570 Nm. Das Powershiftgetriebe mit 16 Vorwärts- und 8 Rückwärtsgänge erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Anders als der K 700 verfügt der K 735 neben der Hydraulik auch noch über eine Zapfwelle. Das Leergewicht liegt bei stolzen 13,4 Tonnen. Da nur wenige Exemplare gebaut wurde, ist der Horsch K 735 heute leider nur sehr selten zu sehen.

Horsch K 735 mit 350 PS

Technische Daten

Bauzeit: 1994 bis 1995
Motor  
Hersteller: Kirovets
Kühlung: Wassergekühlt
Zylinder: 8
Hubraum: 17.240 cm³
Leistung: 257 kW / 350 PS
Getriebe  
Vorwärtsgänge: 16
Rückwärtsgänge: 8
Höchtgeschwindigkeit: 30 km/h
Abmessungen  
Länge: 7.250 mm
Breite: 3.050 mm
Höhe: 3.760 mm
Radstand: 3.750 mm
Leergewicht: 13.400 kg
Sonstiges  
Tankinhalt: 1.200 Liter
Standard-Bereifung vorne: 850/55-42
Standard-Bereifung hinten: 850/55-42

Weitere Traktor Giganten

Kirovets K700 A Vorschau
Kirovets K700 A
Bauzeit: 1975 bis 1992
Leistung: 220 PS
Engesa 1128 Vorschau
Engesa 1128
Bauzeit: 80er Jahre
Leistung: 280 PS
Deutz D16006 Vorschau
Deutz D16006
Bauzeit: 1969 bis 1970
Leistung: 160 PS